Medizinportal Ödeme,Venen,Wunden,Bandagen

Infos Lymphödeme - Lipödeme - Liposuktion

Das Lymphödem ist eine chronische Erkrankung

Das Lipödem tritt überwiegend bei Frauen auf

Manuelle Lymphdrainage mit MLD Therapeuten

Kompressions-Strümpfe die passgenau sitzen

Hilfe bei Ödem, Venen und Wund Erkrankungen

Therapie

Ein wichtiger Teil der meisten Therapien ist die Kommunikation zwischen Therapeut und Patient. Sie trägt dazu bei, dass die Behandlung den subjektiven Bedürfnissen des Patienten gerecht wird und verbessert die Möglichkeiten des Patienten, selbst auf einen günstigen Krankheitsverlauf hinzuwirken.

Die Behandlungen werden von Physiotherapeuten durchgeführt. Die medizinische Notwendigkeit wird ausschließlich durch Ärzte festgestellt und auf Rezept verordnet, außer bei präventiven Maßnahmen.

Manuelle Therapie ist eine geschützte physiotherapeutische Behandlungsform, die mittels einer Heilmittelverordnung durch den behandelnden Arzt nach vorheriger Diagnosestellung verordnet werden kann. Die Menge der verordneten Therapien richtet sich nach der Diagnose.

Eine funktionelle Therapie (mit Bandagen und Orthesen ) für Arm/Hand, Schulter, Rücken, Knie, Sprunggelenk sind ein Zusammenspiel einer Gesamttherapie für den Patienten. In der Freizeit, Sport und im Beruf sowie bei der Hausarbeit.

Als Rückenschule werden Kurse und Bücher bezeichnet, die Übungen und Informationen zur Verminderung oder Vorbeugung bei Rückenschmerzen vermitteln. Sie haben zum Ziel, die „Rückengesundheit“ der Teilnehmer bzw. Leser zu fördern und einer Chronifizierung von Rückenbeschwerden vorzubeugen.

Solche Kurse werden z. B. von Fitnessstudios, Krankenkassen, Ergotherapeuten und Physiotherapeuten angeboten. Ziel ist, die relevanten Muskelgruppen zu stärken und so die Wirbelsäule zu entlasten, da die Muskulatur mit zunehmendem Alter als Stütze der Wirbelsäule immer wichtiger wird. Neben den regelmäßigen Übungen wird auch das Bewusstsein für eine rückenfreundliche Haltung und Bewegung im Alltag gefördert.

Rückenschulen werden von den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland einmal jährlich (8–12 Sitzungen je 60–90 Minuten) mit etwa 80 % bezuschusst (Stand 2005). Die hierbei anerkannten Rückenschulkurse sind auf max. 15 Teilnehmer begrenzt und müssen von Sportlehrern und Ärzten mit entsprechender Zusatzqualifikation, Gymnastiklehrern und von Physiotherapeuten geleitet werden (§ 20 SGB V).

Quelle: Wikipedia

Das Sitzen ist eine der Grundhaltungen des Menschen. Bei dieser Körperhaltung ist der Oberkörper aufgerichtet und der größte Teil des Körpergewichtes ruht auf dem Gesäß oder den angewinkelten Oberschenkeln. Das Sitzen auf einem Sitzmöbel oder einer entsprechenden Sitzgelegenheit, die eine variable Position der Unterschenkel und ein Anlehnen des Oberkörpers erlaubt, ist eine sehr bequeme Körperhaltung, da die Muskeln und Gelenke, die der Aufrechthaltung des Körpers dienen, entlastet werden und das Körpergewicht auf eine relativ große Auflagefläche verteilt ist. Babys lernen das Sitzen im Alter von etwa fünf bis neun Monaten.

Quelle : Wikipedia

Rückenfreundlich am PC. Rückenübungen

 Unter gesundheitlicher Prävention versteht man Vorbeugung, die darauf zielt, Krankheit oder eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes zu vermeiden.

Es gibt unterschiedliche Arten der Prävention:
Primäre Prävention soll das erstmalige Auftreten einer Krankheit vermeiden.

Sekundärprävention zielt darauf, Krankheiten möglichst früh zu entdecken, um rechtzeitige Therapien einleiten zu können. Maßnahmen im Rahmen der Tertiärprävention sollen Folge- und Spätschäden, bereits eingetretener Erkrankungen verzögern, begrenzen oder möglichst verhindern.

Vorbeugen ist besser als Heilen – unter diesem Motto stehen viele Programme der Physiotherapie. Viele Volkskrankheiten, wie zum Beispiel Rückenschmerzen, könnten durch eine frühzeitig einsetzende Physiotherapie verhindert, zumindest aber vermindert werden. Physiotherapie kann daher mit präventiven Angeboten einen wichtigen Beitrag zur Kostenreduzierung im Gesundheitswesen leisten.

Heutzutage entstehen viele körperliche Probleme durch zu wenig Bewegung oder falsche Haltung in Freizeit und Beruf. Wer kennt das nicht? Nach einem langen Arbeitstag vor dem Computer schmerzen Nacken und Rücken besonders häufig.

Physiotherapeutische Behandlungskonzepte können dabei helfen, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen. Viele Physiotherapeuten bieten verschiedene Präventionsprogramme an, die zum Teil sogar von Krankenkassen bezuschusst werden. Beliebte Präventionsprogramme sind beispielsweise die Rückenschule für Kinder und Erwachsene, Beckenbodenschule, Wirbelsäulen- oder Aquagymnastik, ergonomische Arbeitsplatzberatung und Sturzprävention.

Wassergymnastik für fitte Gelenke

Bewegung im Wasser macht aber nicht nur Spaß, sondern ist auch der optimale Schutz für unsere Gelenke. Gerade Aqua-Fitness liegt voll im Trend und ist dazu noch gesund. Der Vorteil im Wasser: die Bewegungen fallen leichter und die Gelenke werden nicht übermäßig belastet. Somit ist Schwimmen oder Wassergymnastik auch für Menschen mit Rheuma oder Arthrose gut geeignet. Die Wassergymnastik ähnelt einer normalen Bewegungstherapie. Man nutzt hierbei den Auftrieb des Wassers, um Bewegungsabläufe zu erleichtern oder schonender zu gestalten. Fragen Sie Ihren Physiotherapeuten nach speziellen Angeboten. 

Der Bereich der orthopädischen Erkrankungen bezieht sich in erster Linie auf Krankheiten, die den Bewegungs- und Stützapparat betreffen. Das Spektrum in der Orthopädie reicht von Erkrankungen der Wirbelsäule über Osteoporose bis hin zu Rückenschmerzen oder Arthrose. Orthopädische Erkrankungen sind häufig die Folge von Unfällen oder auch Sportverletzungen, oder auch chronischer Natur. Immer mehr Menschen leiden an Muskel- oder Skeletterkrankungen. Die Gründe dafür lassen sich vor allem auf die veränderte Arbeitswelt zurückführen. Immer häufiger sitzen wir stundenlang im Büro und bewegen uns immer seltener – nicht umsonst ist Rückenschmerz die Volkskrankheit Nr. 1.

Quelle: www.physio-deutschland.de/patienten-interessierte/startseite 

Berufsbedingt sind auch Verspannungen im Schulter und Nackenbereich, PC Arbeit und langes Sitzen bei Autofahrten beruflich wie auch privat möglich. Bei falschem Sitzen im Büro kommt es oft zur Fehlhaltung und Verspannungen. Auch der richtige Stuhl am Schreibtisch ist wichtig .

 Begriff Zervikalsyndrom oder Cervicalsyndrom ist eine recht allgemeine Bezeichnung für Beschwerden, die von der Halswirbelsäule (HWS) ausgehen bzw. den Halswirbelsäulenbereich betreffen. Typische Beschwerden sind Nackensteife, Schmerzen im Schulterbereich, Kopfschmerzen, Gefühlsstörungen in den Armen und Händen und Schmerzen bei Bewegungen des Kopfes. Die Ursachen für ein Zervikalsyndrom sind unterschiedlich, wenngleich die häufigste Ursache zumeist Störungen der gelenkigen Wirbelverbindungen im Bereich der Halswirbelsäule sind. Diese führen zuVerspannungen, Muskelverhärtungen und in der Folge zu anhaltenden Schmerzen mit eingeschränktem Bewegungsradius im Schulter- und Nackenbereich des Patienten.Wenn das Zervikalsyndrom mit Kopfschmerzen und gegebenenfalls anderen Beschwerden im Kopfbereich verbunden ist, lautet die genauere Bezeichnung zervikozephales Syndrom oder cervicocephales Syndrom(CCS). Quelle: Wikipedia


"Wer rastet der rostet "

Bewegung und Sport ist gut für die Gelenke und baut nebenbei noch überflüssige Pfunde ab. Nehmen Sie öfter mal die Treppe statt den Aufzug, statt das Auto mal das Fahrrad. Wandern, Nordic Walking ist gelenkschonend tut Hüfte und Knie gut und fördert den Aufbau der Muskulatur. Es gibt auch so genannte Stützbandagen, die die Gelenke vor Überbeanspruchung schützen sollen. Im Sport werden Bandagen zum Schutz von Knochen und Gelenken eingesetzt. Wichtig ist auch, die Gelenke bestmöglich zu schonen, eventuell mit Bandagen zu stabilisieren.

Bei Gelenkbeschwerden besonders auf gut angepasstes Schuhwerk achten, unter Umständen sind auch Einlagen hilfreich , für die Damen ganz wichtig beim Sport der passende Sport BH .
Fragen Sie am besten ihren Arzt oder Therapeuten, welche Sportart bei Ihnen die richtige ist. 

Komplett heilbar ist Arthrose zwar nicht , aber in der Behandlung können die Beschwerden bekämpft,eine Verschlechterung hinausgezögert und der verbliebene Knorpel erhalten werden.Hierfür eignen sich neben Wärme- und Kälteanwendungen auch gelenkschonende Bewegungen wie Schwimmen und Gymnastik. Außerdem gibt es bestimmte Übungen für die betroffenen Körperregionen, die bei regelmäßiger Durchführung die Muskulatur beweglich halten und den Heilungsprozess beschleunigen. Dafür eignen sich vor allem mäßige Dehnungsübungen, die circa 30 Sekunden gehalten werden ohne nachzufedern und täglich ein bis zweimal durchgeführt werden sollten. Das genaue Trainingsprogramm sollte jedoch mit dem Arzt oder Therapeuten abgesprochen werden.

 Nordic Walking    https://www.youtube.com/watch?v=NytBy3-Xuvk

Wirbelsäule

Unsere Wirbelsäule erfüllt eine zentrale Aufgabe im Skelett: Auf sie stützen sich Kopf, Schultern, Arme und Brustkorb.

Die Wirbelsäule >>
Bandagen

Moderne Bandagen an Hals, Schulter, Handgelenk, Ellenbogen, Rücken, Knie, und Fuß wirken stabilisierend

Bandagen Infos >>
Kinderbandagen

Moderne Bandagen sind hochtechnische Produkte, die auf Hightech-Maschinen hergestellt werden und helfen.

Kinderbandagen >>