Home » Lipödem » Lipödeminfo

Therapie

  • Bewegung mit Kompression im aeroben Stoffwechselbereich
  • Diät (um das begleitende Übergewicht zu reduzieren)
  • KPE/ML
  • Apparative intermittierende Kompression- Kompressionsbestrumpfung
  • Psychotherapie
  • Operative Korrekturen

MLD beim Lipödem

Bei reinem Lipödem  ist festzustellen , dass dieses nicht als Indikation für Manuelle Lymphdrainage im Heilmittelverzeichnis steht .In einem " Analogschluss " kann sie seriell bei Nachweis dellbarer Ödeme und Beschwerden verordnet werden. Bei LipoLymphödem gelten dann die Regeln  wie bei Lymphödem ( Dieses wird aber nach meiner Erfahrung öfters falsch festgestellt) Bei Lipödem ist wegen der erhöhten Kapillarpermeabilität die Kompression von vorrangiger Bedeutung.  Dr.Martin Földi Klinik

Die Lymphdrainage kann nur die angesammelte Flüssigkeit verschieben, die Kompression verhindert, dass sich Flüssigkeit ansammelt. Deshalb ist die Hauptsäule der Lipödemtherapie die Kompression und nicht die MLD  Dr.Schingale Lympho Opt Klinik

Diät: Das Lipödem ist nicht ernährungsbedingt und ist damit durch Fastenkuren nicht beeinflussbar. Da die Patienten sehr häufig an einer Störung ihres Selbstwertgefühles leiden, versuchen sie mit Fastenkuren die Fettverteilungsstörung im Bereich der unteren Extremitäten anzugehen, insbesondere da die Beratungen auch durch Familie, zudem durch privates, berufliches Umfeld und leider oft auch durch fachunkundige Ärzte erfolgt. Die damit erzielte Gewichtsreduktion hat jedoch keinerlei Einfluss auf die Beinumfangsmasse.

Nahrungsergänzungsstoffe: Nach einer an 28 Frauen durchgeführten Studie muß davon abgeraten werden, da kein Erfolg feststellbar war

Medikamentöse Behandlung: Das Lipödem ist weder durch Medikamente, Tabletten oder Salben beeinfluss- oder heilbar.

Sport: Der alleinige Sport ohne Kompression der Beine von außen erbringt ein Muskelwachstum und somit eine Zunahme der Extremitätenumfänge. Meine Empfehlung geht dahin, mit der Kompressionsstrumpfhose 2-3 mal pro Woche 45 Minuten Sport mit einer Pulsfrequenz bis 130/Minute zu betreiben.

Komplexe physikalsiche Entstauung: Bei der KPE wird mit der zentralen Behandlung begonnen, um dann auf die Extremitäten überzugehen. Wegen der Schmerzhaftigkeit zu Beginn der Behandlung erfolgt eine „sanfte" Lymphdrainage und im Anschluß daran auch eine leichte Bandagierung, um im Laufe der Behandlung bei Nachlassen der Schmerzen auf verstärkte Griffformen und Bandagierungen über zu gehen.

Apparative intermittierende Kompression: Wir verwenden eine 12-Kammer-Hose bei der Wechseldruckbehandlung und beginnen mit einem Druck von 30 mmHg, um dann schrittweise auf 60-80mmHg zu erhöhen.

Kompressionsbestrumpfung: Beim Lipödem Stad. 1 und beginnendem Stad.2 zeigen sich sehr gute Erfolge mit einer rundgestrickten Kompressionsstrumpfhose, die bei der sportlichen Betätigung getragen wird. Die sportliche Betätigung sollte aus allgemeiner Aerobic, Steppaerobic, Steppen, Radfahren oder Training mit dem Laufband als Ausdauertraining durchgeführt werden. Die rundgestrickte Kompressionshose allerdings nur als Kompromiss, da anfänglich die Patientinnen wegen der Fettverteilungsstörung durch die Flachstrickhose noch mehr psychisch belastet werden.

Lipödem Stad. 2
Hier steht unserer Erfahrung nach die intermittierende apparative Kompressionstherapie im Vordergrund mit anschließendem Tragen einer Kompressionsstrumpfhose. Hier ist ebenfalls Rundstricktechnik möglich, es sollte aber die Flachstricktechnik(Strümpfe mit Naht) vorgezogen werden.

Lipödem Stad. 3
Beim Lipödem Stad. 3 mit deformierenden Fettlappen ist in jedem Fall die komplexe physikalische Entstauung wie bei einem Lymphödem erfolgreich, wobei insbesondere im Anfangsstadium bei noch bestehender deutlicher Schmerzhaftigkeit die manuelle Lymphdrainage nur leicht durchgeführt werden kann, ebenso wie die intermittierende, apparative Kompressionstherapie nur mit einem Druck von 30-60 mm Hg erfolgen kann. Die Kompressionsbandagierung benötigt zusätzliche Schaumstoffunterfütterung im Bereich des Unterschenkels bei Schmerzhaftigkeit.

Psychotherapie: Die Patienten haben Minderwertigkeitskomplexe und teilweise auch Verhaltungsstörungen im Essen, sodass eine entsprechende Therapie eingeleitet werden muss.

Operative Korrekturen: Bei Lipödem-Patientinnen kann die lymphologische Liposkulptur durchgeführt werden. Es konnte erwiesen werden, dass der Lymphabfluß nach diesen Eingriffen verbessert wurde. Wichtig ist jedoch die Wet-Technik mit Rüttler-Kanüle sowie das parallele Absaugen in Längsrichtung, da die Lymphgefäße einen Längszug tolerieren, bei Querzug wie es bei der Criss-cross-Technik der Fall ist aber leicht zerreißen können. Die Patientinnen benötigen in den meisten Fällen nach der Operation keine konservative Therapie mehr, die Berührungsempfindlichkeit verschwindet überwiegend bereits nach der 1. operativen Sitzung.

Lipolymphoedem: Das kombinierte Lipödem, welches in einem Lymphödem vorliegt folgt den Therapierichtlinien des Lymphoedems. Unterstützend ist in jedem Fall in allen Fällen die Gewichtsreduktion, Versuch auf einen BMI und 19 und 25 zu kommen, in jedem Fall ab einem BMI von mehr als 28 Reduktionsdiät in Kombination mit der komplexen physikalischen Entstauung.

Kompressionsbestrumpfung KKL und - Arten: Bei den Kompressions - strümpfen unterscheiden wir rundgestrickte und flachgestrickte. Die rundgestrickten Kompressionsstrümpfe werden ähnlich wie normale Damenstrümpfe nahtlos gestrickt: die Maschenzahl über der gesamten Strumpflänge gleich. Die unterschiedlichen Umfänge eines Beines werden durch eine unterschiedliche Vordehnung des elastischen Fadens erreicht, sodass das Gestrick in diesem Bereich insgesamt dünner wirkt. Die flachgestrickten Kompressionsstrümpfe werden Reihe für Reihe nach einem Strickschema erstellt. Die unterschiedlichen Umfänge erfolgen durch die Veränderung der Maschenzahl pro Reihe. Durch dieses Strickverfahren können auch sonst undenkbare Formen und Größenunterschiede passgerecht hergestellt werden. Die Strümpfe zeichnen sich durch einen perfekten Sitz und einen exakten Kompressionsdruck aus. Der Strumpf ist nicht so überdehnbar wie der rundgestrickte.

Kompressionsklassen: Die Kompressionsklasse gibt den Druck an, den der Strumpf auf der Hautoberfläche ausübt. Gemessen wird er an der Fessel. Der Druck sollte an der Fessel am
höchsten sein und gleichmäßig bis zur Leiste etwas abfallen, damit die Flüssigkeit auch hier zum Körper hin transportiert werden kann. Die Kompressionsstrümpfe der Kompressionsklasse I haben eine leichte Kompression und sind überwiegend für Armlymphödeme geeignet. Ebenso werden wie die Kompressionsstrümpfe der Kompressionsklasse II mit einer mittleren Kompressionswirkung überwiegend bei Armlymphödemen eingesetzt. Die Kompressionsklasse III und IV ist für Lymphödeme und Lipödeme mit kräftiger bis sehr kräftiger Kompressionswirkung angezeigt. Bei Veränderungen an den Gelenken, wo der Patient nicht in der Lage ist sich entsprechend bewegen, kann man auch leichtere Kompressionsklassen verordnen, die dann mehrfach übereinander gezogen werden, sodass hier z.B. eine Kompressionsklasse I mit einer Kompressionsklasse II getragen werden kann.

Dr. Schingale
www.lympho-opt.de


Villa Sana (Intermittierende Kompression)

Lympha Press® und Lympha Wave® sind 12-Kammergeräte, deren Manschetten längs überlappen und überlappende Luftkammern besitzen. Sie sind optimal für die lebenslang notwendige Therapie von Lymph- und Lipödemen.

Der kurze, zeitgesteuerte Druckzyklus der Lympha Press-Geräte ermöglicht die besonders schonende und effiziente Entstauung, die Therapie ist angenehm und kann täglich durchgeführt werden.

Die unverwechselbare Qualität und Vielfalt der Manschetten und das leistungsfähige Kompressionsgerät haben die Lympha Press-Systeme zum Maßstab in der intermittierenden Kompression werden lassen. Die Villa Sana bietet neben diesen hochwertigen Geräten auch einen ausgezeichneten Service für Ärzte, Patienten, Krankenkassen.

www.villa-sana.com

Zum Seitenanfang

Übersetzung

Spezialisten-Suche

Datenbank aufsuchen »