Home » Lymphödem » Lymphödem

Allgemeines

Sie sind an einem Ödem, Lymphödem oder Lipödem erkrankt, suchen nach Informationen zu dieser Erkrankung oder zur Liposuktion. Sie haben ein Venen Problem, oder gar eine Thrombose und eine dadurch entstandene Wunde? Auf dieser Seite finden Sie Informationen die Ihnen helfen können  bei diesen Erkrankungen. Ausserdem ein Forum mit 7300 Mitgliedern und Ärzten die Ihre Fragen zu Ihrer Erkrankung im Forum zeitnah beantworten. Neben Fachkliniken finden Sie hier auch eine Datenbank mit rund 9000 Einträgen, die Ihnen die Suche  nach Ärzten (Lymphologie/Phlebologie), lymphologisch geschulten Sanitätshäusern, Lymph Therapeuten und Apotheken erleichtert.

 

Hinweise und Tipps zu Kompressions - Strümpfen

Wichtiger Hinweis: Kompressionsstrümpfe, gleich ob Flach- oder Rundstrick, Mass oder Serie sind Hilfsmittel. Deshalb haben sie ja auch eine Hilfsmittelnummer und sind im Hilfsmittelverzeichnis gelistet. Hilfsmittel sind im Gegensatz zu Arznei-, Verband- und Heilmitteln nicht budgetiertHilfsmittel sind auf dem Kassenrezept mit einer 7 im Hilfsmittelfeld zu kennzeichnen. Sie sollen nicht zusammen mit einem Arzneimittel auf dem gleichen Rezept verordnet werden, um nicht versehentlich in das Arznei-, Verband- und Heilmittelbudget hineingerechnet zu werden.  (Auch Anziehhilfen sind Hilfsmittel)

MKS AnziehenUm das Anziehen zu erleichtern und Beschädigungen durch Schmuck und Fingernägel zu vermeiden, benutzen Sie am besten Gummihandschuhe oder - bei Strümpfen mit offener Spitze - den beigelegten Strumpfanzieher.

Bitte beachten Sie, dass auch Fußnägel, Hornhaut oder defektes Schuhwerk Ihre Kompressionsstrümpfe beschädigen können.

Die Kompressionsstrümpfe nicht mit fetthaltigen Salben, Cremes, Ölen o. ä. Substanzen in Kontakt bringen. Offene Wunden sollten Sie vor dem Anziehen angemessen abdecken. Bitte ziehen Sie beim Anziehen den Kompressionsstrumpf nicht am Rand hoch, sondern richten Sie sich nach der folgenden Anziehanleitung:

Bein: Wenden Sie den Kompressionsstrumpf bis zur Ferse „auf links". Ziehen Sie das eingeschlagene Fußteil mit beiden Händen auseinander und stülpen Sie es bis zur Ferse über den Fuß. Streifen Sie den Kompressionsstrumpf Stück für Stück über Spann und Ferse. Ziehen Sie nun den Kompressionsstrumpf etappenweise nach oben und schlagen Sie ihn so stückweise wieder „auf rechts" um. Verteilen Sie anschließend noch den Strumpf wie bei einer Massage gleichmäßig mit beiden Händen, bis er faltenfrei anliegt

ArmDen Strumpf „auf links" ziehen und den vorderen Teil des Kompressions-Armstrumpfes nach innen einschlagen. Den umgestülpten Armstrumpf mit einer Hand soweit wie möglich über den Arm ziehen. Danach das obere Ende nach außen falten und den Kompressions-Armstrumpf etappenweise über den Ellenbogen bis zur Achselhöhle hochziehen. Ein Tipp: Mit dem zu bestrumpfenden Arm an einem Haltegriff festhalten (z.B. Treppengeländer, Türklinke).

Der Kompressions-Armstrumpf sitzt richtig, wenn er gleichmäßig über den Arm gezogen ist und keine Falten bildet. Bei Armstrümpfen mit separatem Handschuh müssen sich beide Teile überlappen. Armstrümpfe können befestigt werden durch: - Halterung - BH-Befestigung

MKS Pflege: Ein Kompressions-Strumpf ist ein hochwirksames Therapeutikum für die gezielte Behandlung venöser und lymphatischer Erkrankungen. Sie sollten deshalb nur nach ärztlicher Verordnung eingesetzt werden. Bitte beachten Sie, dass nicht genau angemessene bzw. nicht passende Kompressionsstrümpfe beim Tragen Probleme verursachen können.

Damit Ihr Kompressionsstrumpf seine volle Wirkung entfalten kann, sollten Sie ihn täglich nach dem Aufstehen anziehen und vor der Bettruhe wieder ablegen. Lassen Sie bitte die Passform Ihrer Kompressionsstrümpfe nach spätestens sechs Monaten von Ihrem Arzt oder Fachhändler kontrollieren.

Falls Sie eine Folgeverordnung erhalten, nehmen Sie bitte die Gebrauchsinformation mit dem aufgeklebten Packungsetikett, die Sie in der Packung Ihres Kompressionsstrumpfs finden, und Ihr Rezept mit zu Ihrem Sanitätsfachhändler.

Waschen: Waschen Sie Ihre Kompressionsstrümpfe nach Möglichkeit täglich, zumindest aber jeden zweiten Tag. Sie können handels-übliches Feinwaschmittel ohne Weichspüler benutzen. Bitte verwenden Sie keinerlei Waschmittelzusätze wie optische Aufheller, Weichspüler oder Fleckenmittel. Tips: Waschtemperatur 30°, keinen Wäschetrockner benutzen, nicht bügeln,

Trocknen: Zum Trocknen empfiehlt es sich, den Kompressionsstrumpf in ein Frotteehandtuch einzuwickeln und auszudrücken; nicht auswringen. Den Kompressionsstrumpf anschließend trocknen, aber keinesfalls auf der Heizung oder bei direkter Sonnen-einstrahlung.

LagerungBitte lagern Sie Ihre Kompressionsstrümpfe bei Raumtemperatur und schützen Sie sie vor direkter Sonneneinstrahlung, Hitze und Feuchtigkeit. Das Haltbarkeitsdatum ist auf dem Packungsetikett abgedruckt.

Besondere HinweiseÜberstehende Fäden oder Schlingen sollten nicht abgeschnitten werden, da sonst Löcher und Laufmaschen entstehen können. Bitte reparieren Sie auch defekte Strümpfe nicht selbst; eine fachgerechte Reparatur wird nur über den Fachhandel gewährleistet.

 

Nach dem heutigen Stand des Wissens ist die KPE (Komplexe Physikalische Entstauung) die wirksamste Behandlungsform für Lymphödeme. Richtig angewandt ist sie so gut wie frei von unerwünschten Nebenwirkungen. Einen Therapieerfolg bei Lymphödemen erhält man mit Kompressionsstrümpfen, die wirken und sich angenehm tragen. Unter dem Menupunkt Kompress,- Strümpfe erhalten Sie umfangreiche neueste Infos zu Kompr.-Strümpfen. Auch über die Entstehung von Venenerkrankungen ist wenig bekannt. Fachleute vermuten einen genetischen Defekt, der erblich bedingt von Generation zu Generation weitergegeben wird.       

Ernährung  / Adipositas

Eine spezifische Lymph-Diät gibt es nicht. Wer an Lymphödemen leidet, sollte aber Übergewicht vermeiden, auch wenn das sicherlich schwer ist. Essen Sie abwechslungsreich, viel frisches Obst, Salate und Gemüse. Fleisch und tierische Fette sind innerhalb gewisser Grenzen unbedenklich, pflanzliche Fette sind jedoch vorzuziehen. Die Kost sollte gemischt sein mit vielen pflanzlichen Anteilen. Cholesterin-, salz- und kalorienarm, ausgewogen, wohlschmeckend und gesund - so sollte die Ernährung idealerweise aussehen. Kochsalzarme Ernährung ist günstig, die Trinkmenge bedeutungslos.

Auch die Ernährung während eines Aufenthalts in einer Fachklinik soll nicht nur den Behandlungserfolg unterstützen, sondern auch zur Eigenmotivation dienen. Die Eigenmotivation sollte ein wichtiger Bestandteil der Therapie sein denn ohne diese Eigenmotivation werden Sie wieder in Ihr "normales Leben und Ihre Essgewohnheiten" zurückfallen.

Achten Sie daher darauf, Ihre Nahrung nicht „totzukochen" und garen Sie vorzugsweise in Dampf statt in Wasser. Ersetzen Sie Fleisch öfters mal durch Fisch, insbesondere durch Seefisch. Essen Sie bei den Mahlzeiten so oft es geht gemischte Salate. Dadurch werden Sie satt, ohne viele Kalorien aufgenommen zu haben; außerdem nehmen Sie dabei Vitamine und andere wichtige Pflanzenstoffe auf.

Vorsicht vor Übergewicht, Fettmassen führen zu einer Komprimierung von Lymphgefäßen, so dass der Abfluss zusätzlich behindert wird. Fett und Lymphe vertragen sich nicht, daher Gewichtsabnahme bei Adipositas. Nikotin verschlechtert ein Lymphödem nicht, ist jedoch grundsätzlich gesundheitsschädlich. Alkohol kann ein Lymphödem vorübergehend verschlechtern.

Dr.Schingale
www.lympho-opt.de 

Zum Seitenanfang

Übersetzung

Spezialisten-Suche

Datenbank aufsuchen »