Home » Venen » Kompr.-Strümpfe

MKS Tipps

Warum Kompressionsstrümpfe?

Medizinische Kompressionsstrümpfe sind die Basistherapie bei Venenleiden. Sie verengen den Durchmesser der ausgeleierten Venen mit gezieltem Druck. So beschleunigen sie den Blutrückfluss zum Herzen. Schmerzende Beine entspannen, ein Fortschreiten der Erkrankung kann verzögert oder sogar verhindert werden.

Wie erhalte ich die Strümpfe?

Sie können bei Notwendigkeit vom Arzt verordnet werden und sind auch freiverkäuflich im medizinischen Fachhandel (z. B. Santätshaus) zu haben.

Wie oft neue Kompressionsstrümpfe?

Venenpatienten steht alle sechs Monate eine Neuversorgung (ein Paar Kompressionsstrümpfe bzw. eine Strumpfhose) gegenüber der Krankenkasse zu. Danach lässt der Druck der Strümpfe nach und nur neue sichern den Therapieerfolg. Eine Verordnung von zwei Paaren auf einem Rezept kann aus hygienischen Gründen erstattungsfähig sein. Der Arzt trifft die Entscheidung.

Welche Kompressionsstrümpfe sind die richtigen?

Der Arzt vermerkt auf dem Rezept, ob Knie-, Schenkelstrumpf oder Strumpfhose das richtige Therapiemittel darstellt.

Wo erhalte ich medizinische Kompressionsstrümpfe?

Im medizinischen Fachhandel kann das Rezept eingelöst werden. Die richtige Größe (Seriengröße oder Maßanfertigung) wird durch Ausmessen von der Fußspitze bis zur Taille (bei Strumpfhosen) an vielen Körperpunkten (Fuß, Fessel, Wade, Knie, Oberschenkel ...) genau ermittelt.

Welche Kosten muss ich tragen?

Den Großteil trägt die Krankenkasse. Die gesetzliche Zuzahlung beträgt max. 10 Euro. Eine weitere Eigenleistung ist die wirtschaftliche Aufzahlung für bestimmte Qualitätsmerkmale. Sie wird vom Fachhändler im Vorfeld genau errechnet.

Wie häufig trage ich meinen Kompressionsstrumpf?

Ganz einfach: Im Idealfall jeden Tag vom Morgen bis zum Abend. Für alle, die lange sitzen, stehen oder auf Reisen sind, ist der Strumpf unverzichtbar.

Wie pflege ich den Strumpf?

Er soll täglich gewaschen werden. Das Material dehnt sich beim Tragen aus, Hautschuppen, Schweiß und Cremerückstände lagern sich ein – dann rutscht der Strumpf. mediven Kompressionsstrümpfe können neben der Handwäsche auch bei 40 Grad in die Waschmaschine und dann in den Trockner (Schonstufe) gesteckt werden. Bitte nicht auf der Heizung oder in der Sonne trocknen.

Was erleichtert das An- und Ausziehen?

Die zum Teil verordnungsfähigen An- und Ausziehhilfen medi Butler, Gummihandschuhe und Gleitsocken sind wertvolle Helfer.

Schwitzen im Strumpf – was tun?

Feuchtigkeit auf der Haut ist unangenehm. Deshalb haben medi Kompressionsstrümpfe das patentierte Clima Comfort. Die luftdurchlässigen Fasern nehmen Schweiß sofort auf und leiten ihn nach außen. Die medi Pflegeprodukte (z. B. medi fresh mit Menthol, kann auf den medi Strumpf gesprüht werden) sorgen für zusätzliche Erfrischung.

Trocknen Kompressionsstrümpfe die Haut aus?

Die oberste Hautschicht ist bei Venenpatienten oft unterversorgt. Hautschüppchen lagern sich im Gestrick des Strumpfes ein, die beim Ausziehen sichtbar werden. Die Pflegecreme medi night beruhigt dann die Haut.

Welche Unterschiede gibt es bei Kompressionsstrümpfen?

Die fünf mediven Qualitäten richten sich konsequent an den Anforderungen ihrer Anwender aus, z. B.: mediven elegance (fein und transparent, 20 Farben, topmodisch), mediven active (kräftige Kompression, Rippenoptik), mediven comfort (besonders komfortabel anzulegen).

www.medi.de

Zum Seitenanfang

Übersetzung

Spezialisten-Suche

Datenbank aufsuchen »