Home » Wunden » Behandlung

Wundrose

Wundrose (Erysipel) und Ihre Behandlung...

Gefährliche Erreger auf der Haut. Entzündung einer Wundrose kann Leben bedrohen. Sie sieht aus wie ein starker Sonnenbrand und hat auch ähnliche Symptome. Die "Wundrose", eine Entzündung der Haut, kann langwierige Folgen für die Gesundheit der Betroffenen haben. Wird sie nicht erkannt und behandelt, sind ihre Auswirkungen lebensbedrohend.

Die Wundrose sieht aus wie ein starker Sonnenbrand und kann schwere gesundheitliche Folgen haben. Die Wundrose, medizinisch Erysipel, ist eine bakterielle Entzündung der Haut, die aber nicht ansteckend ist. Besonders gefährdet sind Menschen mit geschwächtem Immunsystem, zum Beispiel ältere Menschen oder Diabetiker. Die Erkrankung kann allerdings auch bei scheinbar gesunden Menschen jeden Alters auftreten.

Eine Wundrose muss rechtzeitig erkannt und über Wochen mit viel Geduld behandelt werden. Bei geeigneter Therapie heilt sie in der Regel folgenlos aus. Unbehandelt dagegen kann sie lebensgefährlich verlaufen.

Angriff der Bakterien. Der häufigste Erreger des Erysipels gehört zu der Gruppe der Streptokokken. Aber auch andere Bakterien wie zum Beispiel Staphylokokken können das Krankheitsbild verursachen. Die Bakterien befinden sich auf der Haut und Schleimhaut vieler Menschen, ohne dass sie Beschwerden verursa chen, da sie die Hautbarriere normalerweise nicht überwinden können. Mit einer Blutuntersuchung können die Erreger identifiziert werden.

Erreger vermehren sich in Lymphgefäßen. Bereits durch eine unscheinbare Hautverletzung oder eine bestehende Hautinfektion wie zum Beispiel Fußpilz können die Bakterien jedoch in die Haut eindringen. Für ein gesundes Immunsystem ist das in der Regel noch kein Problem. Sind die Abwehrkräfte allerdings geschwächt, können sich die Keime in dem feinen Geflecht der Lymphgefäße vermehren und ausbreiten.

Im Volksmund wird die flächenhafte, sich nach einer Verletzung an Hand oder Fuß zum Körper hin ausbreitende Hautrötung gelegentlich als "Blutvergiftung" bezeichnet. Diese Bezeichnung ist jedoch falsch, da die Bakterien in den Lymphgefäßen der Haut sitzen. Als Komplikation der Erkrankung können sie aber durchaus in die Blutbahn gelangen, wo sie dann eine echte Blutvergiftung, eine Sepsis, verursachen können.

Rote Haut und geschwollene Beine. Zumeist von Fieber, Schmerzen, geschwollenen Lymphknoten und einem deutlichen Krankheitsgefühl begleitet, kommt es zu einer Schwellung und flächenhaften Rötung des erkrankten Hautbereichs. Die flammenartigen Ausläufer ähneln einem Sonnenbrand. Häufig klagen die Betroffenen auch über Schüttelfrost. Die Schwellungen und Rötungen können sich binnen Stunden oder weniger Tage stark ausbreiteten. Kühlende Umschläge lindern die Schmerzen einer Wundrose.

Die klinische Diagnose erfolgt aufgrund der Symptome. Im Zweifelsfall klärt die bakteriologische Untersuchung eines Wundabstrichs, um welchen Keim es sich handelt. Mit einer Blutkultur wird überprüft, ob sich auch im Blut des Betroffenen Bakterien nachweisen lassen. Dies kann auf eine Komplikation des Erysipels, eine Sepsis, hinweisen.

Ursachenforschung wichtig. Stellt der Arzt ein Erysipel fest, so wird der Betroffene in aller Regel zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingewiesen. Dort muss er zunächst Bettruhe einhalten. Die Ursache der Hautverletzung, durch die die Bakterien eingedrungen sind, muss gefunden und behandelt werden.

Das betroffene Körperteil wird gegebenenfalls in einer Schiene ruhig gestellt, gekühlt und hoch gelagert. So können die Schmerzen gelindert und ein Lymphflüssigkeitsstau verhindert werden. Gleichzeitig wird ein Antibiotikum, meist Penicillin, für mindestens eine Woche über die Vene verabreicht. Anschließend kann das Antibiotikum in Tablettenform eingenommen werden.

 Weitere Infos  

Zum Seitenanfang

Übersetzung

Spezialisten-Suche

Datenbank aufsuchen »