Medizinportal Ödeme - Venen - Wunden...

Reha Kliniken - Liposuktions Kliniken...

Das Lymphödem ist eine chronische Erkrankung

Das Lipödem tritt überwiegend bei Frauen auf

Manuelle Lymphdrainage mit MLD Therapeuten

Kompressions-Strümpfe die passgenau sitzen

Hilfe bei Ödem, Venen und Wund Erkrankungen

Allgemeines

Bandagen

Bandagen sind körperteilumschließende oder körperteilanliegende, meist konfektionierte Hilfsmittel. Ihre Funktion ist es, komprimierend und/oder funktionssichernd (unterstützend, stabilisierend, bewegungslenkend) zu wirken. Hierbei können auch mehrere Eigenschaften kombiniert sein. Bandagen dienen überwiegend der Behandlung von akuten, aber auch von dauerhaft anhaltenden Weichteilerkrankungen. Sie stabilisieren und stützen, fixieren den Bewegungsapparat auf bestimmte Bewegungsrichtungen und entlasten Gelenke und Bänder.

Beim Sport schützen Bandagen bei der Aufwärmphase und minimieren das Risiko von Muskelverspannungen, Zerrungen sowie Krämpfen und dämpfen Belastungen. Mithilfe von in das Gewebe integrierten Mikromassagen fördern Bandagen die Durchblutung und erhöhen die Muskeltemperatur. In der Therapie nach Sportverletzungen sorgen sie für Linderung bei Gelenk- und Muskelschmerzen, Krämpfen und Zerrungen, bei Muskelatrophie, Sehnen- und Muskelreizungen, Bindegewebs- und Schleimbeutelentzündungen, Bänderdehnungen und Instabilitäten des Bewegungsapparates. Sie können Schwellungen und Ergüsse schneller abheilen lassen. In der Rehabilitationsphase kommen sie unter anderem bei Arthrosen, chronischen und degenerativen Gelenk- und Bindegewebserkrankungen und nach Operationen zur Anwendung.

Einfachste Bandagen sind vorgeformt, gegebenenfalls rundgestrickt, teilweise mit elastischen Profil- oder Massageeinlagen aus Elastan, Viskose, Neopren oder Polyamiden. Moderne Bandagen sind hochtechnische Produkte, die auf Hightech-Maschinen hergestellt werden. Die unterschiedlichen Gestrickgarne, aus denen die Bandagen hergestellt sind, werden auf diesen Maschinen miteinander kombiniert und zu einem dreidimensionalen, anatomisch geformten Gestrick verarbeitet, das der Bewegung in allen Abläufen folgt und somit eine exakte Anpassung ermöglicht. Die verwendeten Multifilamentgarne verfügen über eine lange Lebensdauer, sind hochelastisch und atmungsaktiv. Die Pelotten bestehen aus hochwertigen Materialien, die die Viskoelastizität garantieren, die die Bandage benötigt, um ihre volle medizinische Leistungsfähigkeit zu entfalten.

Einsatzbereiche für Bandagen:

Hand / Ellenbogen / Schulter / Wirbelsäule / Knie /Fuß 

Bei Orthesen werden im Gegensatz zu Bandagen neben elastischen Materialien auch stabilisierende Stützelemente aus Kunststoffen und Metallen – z.B. aus Aluminium, Titan und Carbon – verwendet. Orthesen haben vor allem eine fixierende, stützende, führende oder korrigierende Funktion. In einigen Versorgungsbereichen, zum Beispiel bei Rumpforthesen, unterscheidet man zwischen passiven und aktiven Orthesen. Die passive Variante dient vorrangig der Entlastung, Unterstützung und Bettung der instabilen Wirbelsäule. Die aktive Rumpforthese hingegen soll den Patienten zur aktiven Korrektur der Fehlstatik der Wirbelsäule, z.B. bei Skoliose, Kyphose, Morbus Scheuermann, Hyperlordose, animieren.

Orthesen werden für unterschiedliche Einsatzzwecke in verschiedenen Seriengrößen bis zur Maßanfertigung angeboten. Meist handelt es sich um technisch sehr aufwändige Hilfsmittel aus unterschiedlichsten Materialkombinationen. Sie wirken von außen individuell auf bestimmte Bewegungsmuster, um so beispielsweise die Funktion von einem geschädigten Kniegelenk wirksam zu unterstützen. Orthesen erhalten oft auch bei schweren Funktionsstörungen die Mobilität des Gelenks. Sie eignen sich zum Beispiel zur Versorgung oder Rehabilitation nach komplexen Operationen und Verletzungen.

Versorgungsbereiche für Orthesen:

Hand / Ellenbogen / Schulter / Wirbelsäule / Knie / Fuß

Einlagen werden meist aus Rohlingen patientenspezifisch angepasst. In Fällen extremer Fußdeformität, -fehlstellung und -beschwerden werden sie individuell nach Leisten/Gipsmodell gefertigt. Nur Einlagen, die sorgfältig angepasst bzw. angefertigt werden, erfüllen den gewünschten therapeutischen Nutzen. Nicht fachgerecht angepasste Einlagen können negativ auf die Indikation wirken. Dies kann zur Erhöhung der Fehlstellung, zu Druckstellen bis zu Ulcerationen sowie zu einer Verminderung der Mobilität führen. Bei Kindern kann es zu einer Verschlechterung der Fußdeformität bis hin zu Folgeerkrankungen im Haltungs- und Bewegungsapparat kommen. Aus diesen Gründen muss der Fuß zur Versorgung mit Einlagen gründlich analysiert und vermessen werden. Des Weiteren müssen die Einlagen in die Schuhe adaptiert sowie die Passform und Funktion überprüft werden.

 

Indikationen für den Einsatz von Einlagen sind:

Knickfuß / Hohlfuß / Plattfuß / Senk- und Spreizfuß

Bandagen, Orthesen, Einlagen, Bein- und Brustprothesen gehören zu den medizinischen Hilfsmitteln und sind deshalb zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung verordnungsfähig. Die Verordnung medizinischer Hilfsmittel belastet nicht das Arznei- und Heilmittelbudget des Arztes.
Verordnungshinweise: Bandagen     Orthesen     Einlagen  

Mit freundlicher Genehmigung der eurocom : www.eurocom-info.de

Eine Orthese ist ein medizinisches Hilfsmittel, das zur Stabilisierung, Entlastung, Ruhigstellung, Führung oder Korrektur von Gliedmaßen oder des Rumpfes eingesetzt wird und industriell oder durch einen Orthopädietechniker oder Orthopädieschuhtechniker auf ärztliche Verordnung hin hergestellt wird.

Bei Sportverletzungen werden Orthesen zur Gelenkstabilisierung eingesetzt. Auch bei den Volkskrankheiten Arthrose und Osteoporose werden Orthesen vielfältig eingesetzt und sind anerkannte medizinische Hilfsmittel. 


Weiterhin gibt es Orthesen, die zur zeitweiligen Ruhigstellung von Körperteilen eingesetzt werden. Dazu zählen u. a. Halskrausen, Sprunggelenk-, Knie-, Handgelenk- und Fingerorthesen. Andere haben die Aufgabe zu entlasten, wie Einlagen,Schienen. Orthopädische Korsette werden als Rumpf- bzw. Rückenorthesen bezeichnet. Man unterscheidet passive und aktive Rumpforthesen. Passive Rumpforthesen sind sogenannte Stützkorsetts, die vorrangig die Aufgabe der Entlastung, Unterstützung und Bettung vorwiegend bei Schmerzpatienten und Patienten mit instabilen Wirbelsäulen haben. Die aktiven Rückenorthesen sollen zur aktiven Korrektur der Fehlstatik der Wirbelsäule z. B. bei Skoliose, Kyphose,Morbus Scheuermann, Hyperlordose und Osteoporose animieren.

Quelle: Wikipedia

Bandagen

Moderne Bandagen an Hals, Schulter, Handgelenk, Ellenbogen, Rücken, Knie, und Fuß wirken stabilisierend

Bandagen Infos >>
Kinderbandagen

Moderne Bandagen sind hochtechnische Produkte, die auf Hightech-Maschinen hergestellt werden und helfen.

Kinderbandagen >>
Wirbelsäule

Unsere Wirbelsäule erfüllt eine zentrale Aufgabe im Skelett: Auf sie stützen sich Kopf, Schultern, Arme und Brustkorb.

Die Wirbelsäule >>