Jessica K

Hey ich bin Jess und 27 Jahre alt. Ich nehme euch auf meinem Instagram Profil @lipo.diary.2023 auf meiner Reise - mit und gegen - das Lipödem mit. ???

Lipödem Stadium II Beine + Arme

Ja, das bin ich und mein Körper! ?????

Als ich bemerkte das etwas mit mir nicht stimmt:

Ich wusste schon immer, dass ich anders bin. Anders bin, weil ich stämmige Beine und Arme hatte, trotz Krafttraining und ausgewogenem Essen. In der Zeit als ich Krafttraining machte, merkte ich, dass meine Beine nicht so aussahen wie die „der anderen Frauen“.

Mitte 2017 legte ich eine Pillenpause für 6 Monate ein und probierte dann nach 6 Monaten eine neue Pille aus. Ab da fing alles an, mein Hormonhaushalt geriet außer Kontrolle, ich nahm plötzlich unkontrolliert zu, trotz Krafttraining. Ich nahm so stark zu, dass Freunde und Familie mich anfingen auf die Gewichtszunahme an zu sprechen und ich hatte keine Erklärung dafür. Ab da kamen ständig Aussagen und Fragen wie: „Du darfst nicht so viel essen“, „was ist passiert?“, „Du musst wieder abnehmen“, „Du hast aber zugenommen“, „Das sieht nicht gut aus“. All diese Sätze und dieses unkontrollierte zunehmen, schossen mich aus der Bahn. Ich habe mich nicht mehr getraut ins Fitnessstudio zu gehen, habe mich mehr oder weniger zuhause eingesperrt und immer mehr das Selbstbewusstsein verloren. Ich fuhr nicht mehr ins Ausland zu meiner Familie um Sie zu besuchen, da ich mich schämte und Angst hatte wieder all diese Sätze hören zu müssen. Ich begann Ausreden zu suchen, weshalb ich meine Familie nicht besuchen könnte. Dasselbe Spiel hatte ich mit Freunden, auch da suchte ich immer neue Ausreden um mich nicht mit ihnen treffen zu müssen, obwohl ich es wirklich gerne getan hätte und vermisste. ich schämte mich dafür, dass ich aussah wie ich aussah. Ich befand mich in einem Teufelskreis, da ich mir all das selbst nicht erklären konnten, traf ich nie auf Verständnis und mir war jedes Mittel recht mich abzukapseln und nicht zu zulassen, dass mich jemand fragen könnte - „Warum hast du so zugenommen?“.

Ich begann heimlich Diäten zu machen - erfolglos. Ich hungerte mich ab - erfolglos mein Körper nahm weiter zu.

Der weitere Verlauf:

Anfang 2018 ging ich zu meinem Hausarzt, auch dieser nahm die Gewichtszunahme wahr und teilte mir dann mit, dass ich eine fettverteilungsstörung habe und weniger Fleisch und Eiweiß zu mir nehmen sollte.

Der Haken an der ganzen Geschichte war, dass ich nicht wusste was das bedeutet und mich auch nicht damit beschäftigt hatte, da mir nur dieser Name/ die Diagnose in den Raum geworfen wurde. Irgendwann bemerkte ich, dass die Schmerzen an den Beinen immer schlimmer wurden, dachte allerdings das es daran lag, dass ich zu viel arbeitete und dass es normal sei.

Das Problem hatte endlich einen Namen:

Als ich irgendwann Ende 2021 vor lauter Stress Herzrasen hatte, ging ich zum Kardiologen. Ab diesem Tag änderte sich alles. Ich saß im Wartebereich und die Arzthelferin übergab mir ein Blatt mit meinen Dauer Diagnosen, welche mein Hausarzt rüber gefaxt hatte. Ich schaute drauf und laß - #Lipödem Stadium 1

Ab da verstand ich das mein Hausarzt drei Jahre zuvor mit der Fettverteilungsstörung meinte das ich Lipödem habe. Also fing ich an zu recherchieren, was das Lipödem ist.

Durch den ganzen Prüfungsstress verschob sich das Thema Lipödem immer weiter nach hinten. Die Zunahme ging weiter und die Schmerzen wurden unerträglicher.

Im Sommer 2022 schwollen plötzlich meine Füße an. So sehr das ich mich erschrocken hatte und mir dachte was passiert nun, denn es tat nicht weh. Nachdem sie nicht mehr abschwollen fuhr ich ins Krankenhaus. Die Ärztin kontrollierte meine Füße und fragte mich ob ich Lymphödeme kenne. Ich sagte: Das ich bisher nichts davon gehört hatte und nur Lipödem kenne, da ich Stufe I diagnostiziert bekommen hatte. Und da war es wieder, dieses dumme Lipödem, was mich einfach nicht in Ruhe lies. Als die Ärztin mir dann sagte, dass das Lymphödem vom Lipödem kam, drehte sich in mir alles... Als sie dann noch fragte ob ich dagegen bisher etwas getan hatte wie z.B. Lymphdrainagen und Kompressionsstrumphosen zu tragen und ich mit Nein antwortete, fragte sie mich ob ich mir überhaupt dessen bewusst sei was das Lipödem bzw. Lymphödem alles anstellen kann.

Zu dem Zeitpunkt wusste ich lediglich das was in mir vorging, wie ich mich fühlte und warum diese Krankheit überhaupt ausgebrochen sein könnte. Als ich realisierte das meine Füße wegen dem Lipödem angeschwollen waren, wusste ich das es an der Zeit war eine Entscheidung zu treffen um meine Lebensqualität zurück zu gewinnen.

(Lymphödem kann entstehen, wenn ein Lipödem zu lange unbehandelt bleibt und der lymphtransport dadurch beeinträchtigt wird.)

Durch Instagram stoß ich auf verschiedene Profile, die über das Lipödem berichteten.

Für mich gab es nur eine Option: die Liposuktion. Ich hatte keine Nerven mehr dafür meine Lebensqualität noch mehr zu verlieren, durch etliche Termine für die Lymphdrainagen und lebenslanges Tragen von Kompressionsstrumphosen.

Also legte ich los. Ich machte mir Anfang September 2022 einen Termin bei meinem Hausarzt und sagte ihm ich möchte eine Überweisung zum Phlebologen und den Kampf mit dem Lipödem endgültig aufzunehmen. Gesagt getan, machte ich mir einen Termin in der Phlebologen Praxis. Dort angekommen, musste ich einen Venen Test durchführen und wurde anschließend von einem Arzt gecheckt. Es dauerte keine zwei Minuten bis ich die Diagnose #Lipödem Stadium 2 festgestellt bekommen habe, mit der Bemerkung es würde eigentlich Richtung Stadium 3 gehen allerdings habe ich keine Wallen Bildung über den Knien und an den Fesseln, somit würde die Krankenkassen nicht für die Kosten aufkommen.

Nach der Diagnose ging ich zu einer speziellen Klinik um mich beraten zu lassen. Bei dem Gespräch kam heraus, dass ich vier Operationen brauche um ein schmerzfreies und Qualitatives Leben zu haben.

Der Stand meines Körpers war bereits an den Punkt gelangt, dass er sich komplett verändert hatte und ich mittlerweile nicht nur Schmerzen in den Beinen sondern auch in den Armen hatte.

Heute bin ich überglücklich, dass ich mich für die Liposuktionen entschieden habe. Am 21.03.2023 hatte ich meine erste Liposuktion an den Oberschenkel vorne + Innenseite. Ich habe bereits sage und schreibe 4kg abgenommen, - 10cm am Po Umfang und - 11cm an den Oberschenkel verloren.

Das Bild links entstand zwei Tage vor der OP und das Bild rechts entstand ein paar Stunden nach der Op.

Linkes Bild war kurz vor der OP / Rechtes Bild ein Monat nach der OP

Die “schöne“ Reise hat gerade erst angefangen und ich kann es kaum abwarten am Ziel anzugelangen. Dieses Jahr (2023) sind noch weitere drei OPs geplant, bei denen ich euch natürlich auf Instagram mitnehmen werde!

Ich kann euch als Tipp nur mitgeben. Hört auf euer Bauchgefühl. Lasst die Finger von irgendwelchen Diät Pillen! Setzt euch mit dem Lipödem auseinander und lasst euch von niemandem einreden, dass ihr anders seid! Wir sind mehr als das Lipödem!

Liebe Grüße,

Jess

@lipo.diary.2023

© Lymphnetzwerk - Alle Rechte vorbehalten.

Mit & erstellt von raffy.eu