Medizinportal Ödem, Venen, Wund Erkrankung

Informationen zum Lipödem und Liposuktion

Kliniken für Rehabilitation & Liposuktion

Kompressions - Strümpfe die passgenau sitzen

Manuelle Lymphdrainage mit MLD Therapeuten

Informationen Venen & Gefäß Erkrankungen

Informationen über Wund Erkrankungen

Hilfe bei Ödem, Venen und Wund Erkrankungen

Ödeminfos & LymphNetzwerk Kompakt

Alle Informationen finden Sie unter dem Menupunkt Lymphödem

Ich habe dicke Beine, Schweregefühl, was ist das, was sollte ich tun ? Sie waren noch nicht bei einem Arzt und wissen nicht recht was Sie machen sollen. Dann hilft ihnen dieser kleine Wegweiser vielleicht weiter.

  1. Arzt zur Diagnosestellung zuerst zu einem Arzt ihres Vertrauens-- Hausarzt, Internist, Lymphologe, Phlebologe für weitere Vorgehensweise, dann erfolgt meistens ein Rezept zur weiteren Behandlung. Ein Rezept für MLD -manuelle Lymphdrainage d.Therapeuten, zusätzliche Therapie Möglichkeit durch AIK, ein Rezept für eine Strumpfversorgung Kompr.-Strümpfe in Flachstricktechnik.  

2. Therapeut - mit MLD Schulung, Manuelle Lymphdrainage  regelmäßig bis zur Entstauung, dann erst zum Sanitätshaus wegen einer Strumpfversorgung." Jedoch sollte der erste Termin zum Maßnehmen für den Kosten voranschlag zu Beginn, oder vor der MLD-Serie erfolgen, so daß inzwischen der Kostenvoranschlag bei der Krankenkasse eingereicht werden kann.

3. Sanitätshaus finden Sie in der Datenbank sollte unbedingt lymphologische Erfahrung haben mit Strümpfen in Flachstrick und das Anmessen dieser Strümpfe. Zertifikat der Bundesfachschule für Orthopädie (BuFa) oder eines Strumpf-Herstellers zeigen lassen. 

4. Kompressionsstrümpfe in Flachstrick aus dem Sanitätshaus. Die Hersteller der Kompressions -Strümpfe finden Sie im LymphNetzwerk unter dem Menupunkt Lymphödem ► Kompressions.-Strümpfe.Weitere (Hersteller)Daten finden Sie in de Datenbank 

5. Reha Es gibt nicht sehr viele Fachkliniken für Lymphologie in Deutschland. Gemäß einem Versorgungsvertrag mit den gesetzlichen Krankenkassen nach § 111 SozialGesetzBuch V (SGB V) können die Kliniken Patienten zu stationären Rehabilitationsmaßnahmen (Reha) aufnehmen. Bei Lymphödem und Lipödem ist die Vorgehensweise ähnlich. Unterschiede finden Sie auf den Seiten des LymphNetzwerk oder ihr Arzt erklärt es ihnen. 

Datenbank Ärzte (Lymphologen, Phlebologen) Lymphtherapeuten, Sanitätshäuser.      Rehabilitations/FachklinikenLiposuktionskliniken   Selbsthilfegruppen


Ergänzende Infos zum Wegweiser

Wer an Lymphödemen leidet, steht mit seinem Leid häufig auf einsamer Flur. Die meisten Ärzte sind mit diesem Krankheitsbild überfordert, da Lymphologie an den Universitäten nicht gelehrt wird, und nicht alle Therapeuten beherrschen – trotz entsprechender Ausbildung – die Regeln der Kunst. Welche Möglichkeiten bleiben also den Betroffenen? Die Zauberformel heißt Komplexe Physikalische Entstauung

Seit vielen Jahren hat sich die 2-Phasen-Therapie nach Prof. Dr. Földi als die wirksamste Form der Behandlung von Lymphödemen bewährt. Sie besteht aus einer Entstauungs-Phase und einer Erhaltungs-Phase, die sich abwechseln. Während der relativ kurzen Entstauungs-Phase wird das Lymphödem in einer intensiven Therapie – der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie (KPE) – so weit wie möglich entstaut und auf ein erträgliches Maß reduziert. Dies kann etwa in einer lymphologischen Fachklinik oder in anderen geeigneten Einrichtungen geschehen.

Im Anschluss daran folgt die Erhaltungs-Phase, die den in der Entstauungs-Phase erreichten guten Zustand so lange wie möglich erhalten soll. Dies geschieht am Wohnort der Lymphödem-Patienten und basiert ebenfalls auf der KPE, die folgende Elemente enthält:

1. Hautpflege
2. Manuelle Lymphdrainage
3. Kompression
4. Bewegung
5. Richtige Ernährung und
6. Eigenmotivation

Maßnahmen, die (fast) jeder Lymphödem-Patient erhalten sollte

Nach dem heutigen Stand des Wissens ist die KPE die wirksamste Behandlungsform für Lymphödeme. Richtig angewandt ist sie so gut wie frei von unerwünschten Nebenwirkungen. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen, bei denen die KPE nicht oder nur eingeschränkt angewandt werden darf. Dazu gehören u. a. akute Herzinsuffizienz, manche Herz-Kreislauf-Probleme, Herzrhythmus-Störungen, Überempfindlichkeit des „Sinuscaroticus" (Ausbuchtung einer Arterie im Kopf-Hals-Bereich, die für die Steuerung des Blutdrucks und der Herzfrequenz mitverantwortlich ist), akute Venenthrombose, Schilddrüsen-Überfunktion und durch Krankheitserreger hervorgerufene entzündliche Ödeme, wie z. B. ein akutes Erysipel (Wundrose). In manchen Fällen – etwa bei einer Schwangerschaft oder während der Menstruation – darf die Tiefdrainage des Bauchraumes nicht angewandt werden.

Generell gilt in der Medizin: Jede Therapie muss dem allgemeinen Zustand des Patienten angepasst sein und in vernünftiger Weise ausgeübt werden. Ist das der Fall, wird die KPE – sofern die Therapeuten ihre Kunst beherrschen und die Patienten aktiv mitarbeiten – in aller Regel hervorragende Ergebnisse erzielen. Die (erweiterte) KPE besteht – wie bereits erwähnt – aus:

1. Hautpflege

Die Haut ist das größte Organ unseres Körpers und spielt eine tragende Rolle in unserem Immunsystem. Zwangsläufig erfährt sie durch die KPE eine gewisse Belastung und bedarf darum einer intensiven Pflege. Besonders in den ödematösen Bereichen beobachtet man häufig Probleme wie Austrocknen der Haut, Jucken und eine erhöhte Infektions-Neigung. Durch das notwendige Tragen der Kompressions-Bestrumpfung werden diese Phänomene oft noch verstärkt.

Um den Säureschutzmantel der Haut nicht zu zerstören, sollen Lymphödem-Patienten keinesfalls Seife verwenden, sondern eine milde Waschlotion mit einem pH-Wert von etwa 5. Nach dem Abnehmen der Bestrumpfung kann man die Haut z. B. mit Melkfett sanft einreiben. Melkfett ist in Drogerien und Apotheken erhältlich und wird auch mit Beimischungen (Ringelblume etc.) angeboten. Achten Sie dabei stets auf allergische Reaktionen! Wichtig: Fetten Sie die Haut niemals vor dem Anlegen der Kompressions-Bestrumpfung ein, denn diese kann durch Fett in Mitleidenschaft gezogen werden.

2. Manuelle Lymphdrainage

Diese sanfte (nicht knetende!) Massage mit speziellen Griff-techniken ist das A und O in der KPE. Die MLD beginnt an der Schulter-Hals-Partie und bewegt sich dann langsam in Richtung auf das Lymphödem zu. Ausnahmen sind Manuelle Lymphdrainagen von vorübergehenden Lymphödemen, die nach kleineren Verletzungen oder kleineren chirurgischen Eingriffen entstanden sind. Hier kann die Extremität alleine behandelt werden. Sollte Ihr(e) Physiotherapeut(in) bei einer „normalen" MLD anders verfahren, wechseln Sie ihn (sie) sobald wie möglich! Begründung: Die Lymphe wird durch die Lymphbahnen zum „Venenwinkel" am Herz transportiert und fließt dort in das Blut. Um das Abfließen der Lymphe zu ermöglichen, muss die Drainage an der Abflussstelle beginnen und erst dann den Weg zum Lymphödem hin systematisch freimachen. MLD kann Ihr Hausarzt bei Notwendigkeit verordnen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür, die Patienten müssen jedoch einen Eigenanteil daran aufbringen.

3. Kompression/Bandagierung

Um das Rückfließen der Lymphe und eine erneute Ödementstehung zu vermindern, muss nach der MLD unbedingt eine Kompression angelegt werden. Während der Entstauungs-Phase geschieht dies mittels spezieller Binden und Polstermaterial. In der Erhaltungs-Phase kommt eine genau abgemessene in der Flachstrick-Technik hergestellte Bestrumpfung zum Einsatz. Die Kompression muss regelmäßig getragen werden, allerdings nur tagsüber. An neuartigen Alternativen in Rundstrick-Technik wird derzeit gearbeitet. Mit allem Nachdruck betonen wir hier nochmals: Ohne Kompression ist die MLD absolut sinn

4. Bewegung

Nachdem das Ödem durch die MLD weitgehend entleert und die Kompression angelegt wurde, sollen Sie sich viel bewegen. Die flachgestrickte Bestrumpfung ist unelastisch, das von ihr umschlossene Volumen ist also nur wenig veränderlich. Da sich die Muskeln während der Bewegung abwechselnd zusammenziehen und wieder lockern, wird eine sehr gute Pumpwirkung erzeugt. Als besonders vorteilhaft hat sich das Gehen mit langen Stöcken – „Venenwalking", – herausgestellt. Durch die Armhaltung und die Bewegung der Arme wird das Herausfließen der Lymphe aus den Armen stark begünstigt. Außerdem werden beim Gehen mit den Stöcken mehr Muskeln beansprucht als beim Gehen ohne Stöcke.

5. Richtige Ernährung

Eine spezifische Lymph-Diät gibt es nicht. Wer an Lymph-ödemen leidet, sollte aber Übergewicht vermeiden. Essen Sie abwechslungsreich, viel frisches Obst, Salate und Gemüse. Fleisch und tierische Fette sind innerhalb gewisser Grenzen unbedenklich, pflanzliche Fette sind jedoch vorzuziehen

Achten Sie darauf, Ihre Nahrung nicht „totzukochen" und garen Sie vorzugsweise in Dampf statt in Wasser. Ersetzen Sie Fleisch öfters mal durch Fisch, insbesondere durch Seefisch. Essen Sie bei den Mahlzeiten so oft es geht gemischte Salate. Dadurch werden Sie satt, ohne viele Kalorien aufgenommen zu haben; außerdem nehmen Sie dabei Vitamine und andere wichtige Pflanzenstoffe auf.

6. Eigenmotivation

„Ich lebe mit der Krankheit, lasse aber nicht zu, dass meine Krankheit mit mir lebt!" Wenn Sie diese Einstellung verinnerlicht haben, werden Sie Ihr Leben spürbar verbessern. Lymphödeme sind unangenehm, hinderlich und wer davon betroffen ist, kriegt sie meist niemals mehr los. Wir kennen aber viele Lymphödem-Patientinnen und -Patienten aller Altersstufen, die selbstbewusst und diszipliniert gegen das Übel ankämpfen. Ihnen gelingt es sehr wohl, ein weitestgehend normales Leben zu führen. Wer dagegen „die Flinte ins Korn wirft", kommt in einen Teufelskreis von körperlichen und seelischen Leiden, die sich gegenseitig bedingen und verstärken.

Denken Sie positiv, selbstbewusst und ruhig auch mit einem kräftigen Schuss Aufsässigkeit! Seien Sie mutig, eroberungslustig und nehmen Sie nicht einfach alles hin. Lebensfreude kann man lernen. Gemeinsam mit Gleichgesinnten gelingt das sehr gut.

Dr. Schingale
www.lympho-opt.de


 LymphNetzwerk Kompakt

Das Lymphödem ist keine seltene Krankheit. Weltweit leiden etwa drei Prozent aller Menschen an einem chronischen Lymphödem, in Deutschland sind es mehr als 5 Prozent. Die dauerhafte Lymphostase löst einen fibrotischen Umbau im Gewebe aus. Daher sollte die Therapie frühzeitig beginnen. Wichtigste Maßnahme ist die komplexe physikalische Entstauungstherapie (MLD/KPE). Weltweit wird die Zahl der Menschen mit chronischem Lymphödem auf mindestens 200 Millionen geschätzt. Ödem Forum

Das ÖdemForum ist seit der Gründung im jahr 2000 enorm gewachsen, hat fast 9.000 Mitglieder und es ist das größte und besucherstärkste Forum rund um Lymphödeme, Lipödeme, Venen und Wunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. .Ödem Forum

Beim Lipödem handelt es sich um eine Fettverteilungsstörung, besonders an Ober- und Unterschenkeln mit orthostatischen Ödemen in der zweiten Tageshälfte und unklaren Schmerzen (Lipohyperplasia dolorosa). Ohne diese drei Bestandteile sprechen wir von einer Lipohypertrophie. Charakteristischerweise endet die Schwellung in Knöchelhöhe. Die Arme sind seltener betroffen. 


 Edema Networks Europa

Lymphedema is not a rare disease. Worldwide about three percent of all people suffer from chronic lymphedema, in Germany it is more than 5 percent. Permanent lymphostasis triggers fibrotic remodelling of the tissue. Therapy should therefore start early. The most important measure is the complex physical decongestion therapy (MLD/KPE). Worldwide, the number of people with chronic lymphedema is estimated to be at least 200 million. The frequency of lymphedema after tumour treatment in industrialised countries - 4.5 million patients in Germany alone (Földi 2004) - and the frequency of filarial infections in Asian and African countries, which are estimated at 120 million (Rheingans 2004), make this figure realistic.


Compression-Stockings

 ... warum beim Lymphödem flachgestrickte Kompressionsstrümpfe indiziert sind? Beim Flachstrickverfahren entsteht im Gegensatz zum so genannten Rundstrickverfahren ein flaches, zweidimensionales Gestrick. Bei diesem Strickverfahren ist es daher möglich, Maschen zu- oder abzunehmen und die Form des Strumpfes dadurch auf alle existierenden Umfangsvariationen abzustimmen. So wird auch bei extremen Ödemformen ein optimaler Druckverlauf ermöglicht. Flachgestrickte Kompressionsstrümpfe sind außerdem formstabiler. Sie legen sich nicht in die Hautfalten von Ödempatienten, unerwünschte Einschnürungen werden verhindert. Weitere Infos rund um Kompr.-Strümpfe im LymphNetzwerk Menupunkt►Lymphödem►Kompr.-Strümpfe 


Venen

Beruf- und gesellschaftlich bedingt verbringen wir die überwiegende Zeit in Immobilität, was wiederum in manchen geschädigten Körperteilen ein Versacken des Blutes erleichtert. Wir sitzen, wir stehen mehr als uns lieb sein sollte. Und dann kommen noch die hormonellen Veränderungen wie z. B. bei werdenden Müttern dazu. Weitere Faktoren, wie Bindegewebsschwäche oder Übergewicht spielen ebenso eine Rolle, auch die mit zunehmendem Alter auftretenden Gefäß- und sonstigen physiologischen Veränderungen am Körper. Venen Erkrankungen 


Wunden

Die Entstehung einer Wunde ist für die weitere Behandlung und die Heilungsaussichten sehr bedeutend. Der Übergang von einer akuten, gut heilenden Wunde zu einer chronischen Wunde kann fließend in jeder Wundheilungsphase geschehen. Eine Wunde wird als chronisch bezeichnet, wenn sie nach 4 – 12 Wochen unter fachgerechter Therapie keine Tendenz zur Heilung zeigt. Meist liegt dann eine schwerwiegende Grunder krankung vor. Dazu können noch beeinflussende Störfaktoren beitragen. Zudem stellen sich meist auch noch andere Begleitfaktoren ein. Wunden 


Kliniken

In den Fachkliniken (Földi, Lympho Opt, Wittlinger Lymphklinik) sind ambulante Untersuchungen möglich..Mit KK Karte und Überweisung. Für Privatversicherte ist die Földiklinik und die Lympho-Opt als Akutklinik zugelassen. In Österreich (Lymphklinik Wittlinger) wird es ausschlieslich als Privatleistung ohne KK und nach telefonischer Terminvereinbarung durchgeführt. Ärzte aus diesen Kliniken beantworten Fragen im Forum und helfen damit den Erkrankten. Bitte berücksichtigen Sie bei der Wahl ihrer Wunschklinik diese Kliniken. ►Reha Kliniken ►Kliniken Liposuktion 


Gefäß Operation & Schlaganfall

Die Herzkatheteruntersuchung ist eine minimalinvasive medizinische Untersuchung des Herzens über einen Katheter, der über venöse oder arterielle Adern der Leiste, der Ellenbeuge oder über das Handgelenk eingeführt wird. Je nach Untersuchungsziel werden unterschiedliche Stellen im Herzen bzw. in den Herzkranzgefäßen angesteuert. 

Ein Schlaganfall (Apoplexia cerebri) ist eine plötzliche ("schlagartige") Funktionsstörung des Gehirns. Durch verschiedene Ursachen erhalten die Nervenzellen im Gehirn zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe – sie sterben ab. Die betroffenen Hirnregionen fallen aufgrund eines Schlaganfalls aus.  LymphNetzwerk | Foren: ÖdemForum Gefäß OP Forum

alle weiteren Infos unter den entsprechenden  Menupunkten oder unter Service Links

Kompressions - Strümpfe für Lymph & Lipödem

Kompressionsstrümpfe, gleich ob Flach- oder Rundstrick, Mass oder Serie sind Hilfsmittel mit Hilfsmittel Nummer

Kompressions - Strümpfe Versorgung >>
Datenbank des LymphNetzwerk

In unserer Datenbank mit etwa 28.000 Einträgen finden Sie Fachärzte, Therapeuten, Sanitätshäuser, Apotheken.

Datenbank des LymphNetzwerk >>
Lymph-Netzwerke Europa

Hinweise und Links zu Lymphologischen Netzwerken in Europa und weltweit die bei Ödem Erkrankungen helfen.

Lymph-Netzwerke Europa >>